Erasmus+ Auslandspraktikum außerhalb der Europäischen Union

Über die studentische Mobilität in europäische Partnerländer hinaus, fördert Erasmus+ International Credit Mobility (Erasmus+ ICM) auch den Austausch mit Partnerländern.
Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den am wenigsten entwickelten Ländern und benachteiligten Studierenden mit schwachen sozioökonomischen Augangsbedingungen oder besonderen Bedürfnissen. Auf den folgenden Seiten können Sie sich über vorhandene Stipendienmittel, Förderkriterien, zentrale und dezentrale Ausschreibung und Prozesse im Projekt informieren.

Teilnehmende Hochschulen und deren Zielländer

Für folgende sächsische Hochschulen wurden finanzielle Mittel zur Nutzung durch spezifische Bereichs- oder Fakultätspartnerschaften über Erasmus+ ICM bewilligt:

  • BA Sachsen (für die Länder China, Russland, Ukraine, USA)
  • Hochschule Mittweida (für Neuseeland)
  • Hochschule für Telekommunikation Leipzig (für die Länder China, Irak, Kamerun, Russland, Ukraine)
  • Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (für Japan)
  • Technische Universität Dresden (Länderübersicht)

Diese Mittel werden auf den Seiten der jeweiligen Hochschulen (International Offices, Fakultäten/ Bereiche) für Studierende der jeweiligen Hochschulen/ Fakultäten dezentral ausgeschrieben. Bitte beachten Sie darum entsprechende zusätzliche Förderkriterien und Bewerbungsmodi, die das hier vorgestellte zentrale Management ergänzen.

Darüber hinaus finden Sie im Folgenden Informationen zu Stipendien, die LEOSACHSEN unter den alle Studierenden der am sächsischen Konsortium Erasmus+ Praktika teilnehmenden Hochschulen ausschreibt bzw. die übergreifend für alle Stipendiaten gelten werden.

Konsortiumsweit ausgeschriebene Länder

Mobilitätsrichtung Zielgruppe Anzahl der Mobilitäten Dauer
Deutschland > Angola PhD 1 maximal 3 Monate
Australien > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Deutschland > China PhD 6 zwischen 3-4 Monate 4/6 Mobilitäten an Projektpartner vergeben
China > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Indonesien > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Deutschland > Indonesien PhD 1 maximal 6 Monate
Japan > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 2 Monate an Projektantragspartner vergeben
Kanada > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 8 maximal 3 Monate an Projektantragspartner vergeben
Deutschland > Kosovo Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Kosovo > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Mexiko > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 5 Monate
Deutschland > Neuseeland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 4 Monate
Deutschland > Russland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 5 Monate
Deutschland > Südafrika PhD 1 maximal 3 Monate
Deutschland > Südkorea Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 6 Monate
Südkorea > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Deutschland > Thailand PhD 2 maximal 4 Monate
Thailand > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 3 Monate
Deutschland > Ukraine Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 4 Monate
Ukraine > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 3 Monate
Deutschland > USA Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 3 Monate mindestens 1 Praktikum für Internship offer at NANOVEA
(siehe Praktikumsausschreibung
in unseren Beiträgen)
USA > Deutschland Studierende aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Deutschland > Vietnam PHD 1 maximal 5 Monate
Vietnam > Deutschland Studierenden aller Studienzyklen 1 maximal 3 Monate
Deutschland > Weissrussland Studierende aller Studienzyklen 2 maximal 6 Monate

Förderbare Aufenthalte

Gefördert werden, vorbehaltlich finanzieller Mittel im Projekt, Praktika mit einer Dauer zwischen 2-6 Monaten.

Die Praktika dürfen in Hochschul-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen ebenso stattfinden wie in öffentlichen und privaten Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen z.B. Nichtregierungsorganisationen oder Stiftungen, öffentlichen Einrichtungen und Sozialpartner bzw. sonstige Vertreter des Arbeitmarkes (Handelskammern, Handwerks- oder Berufsverbände, Gewerkschaften).

Regionale Einschränkung der Förderfähigkeit

  • In folgende Länder dürfen ausschließlich PhD-Studierende und Personal gefördert werden:
    Angola, Chile, China, Indonesien, Kamerun, Mexiko, Südafrika, Thailand, Viet Nam
  • In folgendes Land darf ausschließlich Personal gefördert werden:
    Irak
  • In der Ukraine sind Einrichtungen auf der durch Russland annektierten Krim nicht förderfähig.

Förderbedingungen

  • Sie müssen die Ausschreibungszeiten einhalten und sich vor Beginn des Praktikums bewerben.
  • Sie müssen während der gesamten Praktikumsdauer an einer teilnehmenden Hochschule immatrikuliert sein.
  • Die Erasmus+ Förderung kann frühestens im 3. Fachsemester gewährt werden. Regionale Einschränkungen des Fördermittelgebers müssen eingehalten werden.
  • Es muss einen inhaltlichen Bezug des Praktikums zum Studium geben.
  • Das Praktikum muss in einem förderfähigen und hier ausgeschriebenen Praktikumsland stattfinden.
  • Die Dauer des Praktikums beträgt mindestens 2 Monate.
  • Praktika so genannter Returnees (Heimkehrer: internationale Studierende, die für ein Erasmus+ Praktikum in ihr Herkunftsland zurückkehren) sind von der Förderung ausgeschossen.
  • Abschlussarbeiten können mit einem Erasmus+ Stipendium gefördert werden, insofern die Arbeits-/ Projektaufgaben einem Praktikum entsprechen und eine Supervision und Evaluierung vor Ort gewährleistet werden.
  • Das Erasmus+ Praktikum muss als Vollzeitpraktikum durchgeführt werden (mindestens 35 Wochenstunden).
  • Für das Erasmus+ Praktikum muss ein ausreichender Versicherungsschutz vorliegen.
  • Jede Nichteinhaltung der Regelungen des Erasmus+ Vertrages für das Praktikum kann dazu führen, dass das Erasmus+ Stipendium gekürzt oder aberkannt wird.
    Dies bezieht sich auf:

    •     Verkürzungen bzw. Abbruch des Praktikums auf unter 2 Monate,
    •     Änderungen der vereinbarten Praktikumsinhalte und Arbeitsaufgaben.
  • Verlängerungsanträge müssen spätestens einen Monat vor Inkrafttreten der Änderung schriftlich beim LEONARDO-BÜRO SACHSEN eingegangen sein.

Förderfähige teilnehmende Einrichtungen

Studierendenmobilität zu Praktikumszwecken:

Die entsendende Organisation muss

  • eine Hochschuleinrichtung mit einer Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) sein oder
  • sie muss eine von zuständigen Behörden anerkannte Hochschuleinrichtung des Partnerlandes sein, die vor dem Beginn der Mobilitätsaktivitäten interinstitutionelle Vereinbarungen mit ihren Partnern im Programmland geschlossen hat.

Als aufnehmende Organisationen kommen in Betracht:

auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend tätige Organisationen. Beispiele:

  • öffentliche oder private kleine, mittlere oder große Unternehmen (einschließlich gemeinwirtschaftlicher Unternehmen),
  • lokale, regionale oder nationale öffentliche Stellen,
  • ein Sozialpartner oder ein sonstiger Vertreter des Arbeitsmarkts (u. a. Handelskammern, Handwerks- oder Berufsverbände und Gewerkschaften),
  • Forschungseinrichtungen,
  • Stiftungen,
  • Schulen/ Institute/ Bildungszentren (vom Vorschulbereich über die Sekundarstufe II einschließlich Einrichtungen bis zur Berufs- und der Erwachsenenbildung),
  • gemeinnützige Organisationen, Verbände, NGOs,
  • Laufbahnberatungs-, Berufsberatungs- und Informationsstellen,
  • Hochschuleinrichtungen aus einem Partnerland, die keinen Restriktionen unterliegen.

Studierendenmobilität zu Lernzwecken

  • Alle teilnehmenden (sowohl entsendenden als auch aufnehmenden) Organisationen aus den Programmländern müssen Hochschuleinrichtungen mit einer Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) sein.
  • Alle Organisationen aus den Partnerländern müssen Hochschuleinrichtungen sein, die von einer zuständigen Behörde anerkannt und mit ihren Partnern aus den Programmländern vor Beginn der Mobilitätsaktivität interinstitutionelle Vereinbarungen unterzeichnet haben. Sie dürfen keinen vom Fördermittelgeber vorgegebenen Restriktionen unterliegen.

Förderfähige Teilnehmer

  • (PhD)Studierende, die in einer der teilnehmenden sächsischen Hochschuleinrichtung immatrikuliert sind und ein Fach studieren, das mit einem anerkannten akademischen Grad oder einer anderen anerkannten Qualifikation der Tertiärstufe (bis hin zur Promotion) abgeschlossen wird. Studierende können frühestens im zweiten Jahr eines Hochschulstudiums Finanzhilfe erhalten.
  • Absolventen werden über dieses Programm nicht gefördert.

Ort(e) der Aktivität

Studierende müssen ihre Mobilitätsaktivitäten in einem Programm- oder Partnerland durchführen, das weder das Land der entsendenden Organisation noch ihr Wohnsitzland bzw. das Land ihrer Nationalität ist.

Dauer der Aktivität

  • Praktika: 2- 6 Monate
  • Studienzeiten: 4 bis 6 Monate

Förderhöhe

  • Die aus dem Erasmus+ Bereich innerhalb Europas bekannte anteilige Zero-Grant-Förderung findet außerhalb Europas keine Anwendung. Darum kann Mobilität entweder finanziell gefördert werden oder ausschließlich Zero-Grant Mobilität darstellen.
  • Im Falle einer finanziellen Förderung des Aufenthaltes werden Reisekosten gestaffelt nach Distanz gewährt. Zur Berechnung der Entfernung können Sie den Distanzrechner verwenden.
  • Darüber hinaus wird ein monatliches Stipendium von 700 EUR für Praktika in Partnerländern gewährt.
  • Diese Mittel dürfen über andere Quellen, die nicht EU-Mittel sind, aufgestockt werden. (bspw. Auslandsbafög, Bildungskredit, Stiftungsgelder…)

Auswahlkriterien

  • Formale Kriterien
  • Zugehörigkeit zu teilnehmender Fakultät/ Hochschule
  • Akademische Leistung
  • Sprachkenntnisse in der Landes- oder Arbeitssprache
  • Gesellschaftliches Engagement
  • Übereinstimmung der Praktikumsziele mit den förderbaren Zielstellungen des Erasmus+ Programms

Das Projekt fördert in besonderem Maße:

  • Studierende mit sozial benachteiligtem sozio-ökonomischem Hintergrund (z.B. Migration, Flüchtlingsstatus, Asylsuchende)
  • Studierende mit einem Grad der Behinderung ab 50
  • Praktika, deren inhaltlicher Fokus auf „Digital Skills“ liegt

Digital Skills:

  • Digitales Marketing (Social Media Management, Web-Analyse)
  • Digitales graphisches, mechanisches oder architektonisches Design
  • Entwicklung von digitalen Anwendungen, Gestaltung von Websites
  • Installation, Wartung und Verwaltung von IT-Systemen
  • Cyber-Sicherheit
  • Auswertung von Daten
  • Programmierung und Training von Robotern und künstlicher Intelligenz

Ggf. definieren die einzelnen Partnerschaften zusätzliche Auswahlkriterien für die Ihren Bereichen zugeordneten Mittel.

Unterstützung bei besonderem Bedarf

Eine Person mit besonderen Bedürfnissen ist ein potenzieller Teilnehmer, der wegen seinen individuellen physischen, psychischen oder gesundheitlichen Lage ohne zusätzliche finanzielle Förderung nicht in der Lage wäre, an einem Projekt oder an einer Mobilitätsaktivität teilzunehmen.

Hochschuleinrichtungen, die Studierende mit besonderen Bedürfnissen ausgewählt haben, können bei der Nationalen Agentur zusätzliche Mittel zur Deckung der durch die Beteiligung dieser Personen an den Mobilitätsaktivitäten entstehenden zusätzlichen Kosten beantragen.

Für Personen mit besonderen Bedürfnissen aufgrund einer Behinderung ab einem GdB 50 (nachzuweisen) kann die bewilligte Unterstützung daher auch über den genannten individuellen Zuschüssen liegen.

Hierzu muss ein individueller Antrag LEOSACHSENs an die NA DAAD gestellt werden, der unter regionalem Finanzierungsvorbehalt, gewährt werden kann.

Der Antrag ist mindestens 2 Monate vor der Mobilität zu stellen. Bitte kontaktieren Sie hierzu nebenstehende Verantwortliche.

Durch die Unterzeichnung der Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verpflichten sich Hochschuleinrichtungen, einen gleichberechtigten Zugang und Chancengleichheit für alle Teilnehmer zu gewährleisten. Daher können Studierende mit besonderen Bedürfnissen die Unterstützung nutzen, die die aufnehmende Organisation ihren lokalen Studierenden und Mitarbeitern anbietet.

Der Online-Bewerbungszugang wird in Kürze hier veröffentlicht.

Demnächst finden Sie hier Informationen für Bewerberinnen und Bewerber