Zusätzliche Angebote für Studierende der TU Dresden

Auf diesen Seiten finden Sie Angebote für Studierende der TU Dresden. Studierende anderer sächsischer Hochschulen wenden sich bitte an das eigene akademische Auslandsamt.

  • SIT – Sprachliches und interkulturelles Training für Studierende (Studi-SPRiNT)
    • Die TU Dresden bietet ihren Studierenden unter dem Dach der Studienerfolgsprojekte die Möglichkeit der Teilnahme an Kursen zur sprachlichen und vor allem interkulturellen Weiterbildung, sei es um eigene Auslandsaufenthalte vorzubereiten oder um sich mit internationalen Kommilitonen besser verständigen zu können. Wir informieren Sie zu Kurszeiten und geplanten Kursinhalten und vernetzen
      Interessierte ausländische und deutsche Studierende über internationale Lern-Tandems.
  • Praktikumsförderung weltweit (Promos)
    • Das Programm zur finanziellen Unterstützung weltweiter Aufenthalte zwischen 6 Wochen und 6 Monaten wird vom Akademischen Auslandsamt der TU Dresden koordiniert. Aufgrund der Teilung der Zuständigkeitsbereiche (Auslandsstudium = Auslandsamt, Auslandspraktikum = LEONARDO-BÜRO SACHSEN), werden Anträge auf Förderung von Praktika über LEOSACHSEN gestellt.
  • Praktikumsaustausch zwischen der Provinz Alberta in Kanada und Sachsen
    • Seit 2010 bietet das sächsische Konsortium Erasmus+ Praktika interessierten Studierenden Unterstützung, Beratung und Hilfe bei der Akquisition von Pratikumsplätzen in Alberta/ Kanada.
    • Detaillierte Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite.

Studi-SPRiNT

Was steckt hinter Studi-SPRiNT?

Das Studi-SPRiNT-Programm möchte die Studierenden der TU Dresden durch sprachliche und interkulturelle Lern- und Erfahrungsangebote unterstützen, sich bereits im Studium auf die globalisierten Anforderungen der Berufswelt vorzubereiten. Dies trägt zur Motivation im Studium und damit auch zum Studienerfolg bei. Das Projekt reiht sich deshalb gemeinsam mit 16 weiteren Projekten in das TUD-Dachprogramm zur Sicherung des Studienerfolgs ein.

Studi-SPRiNT zielt mit seinem interkulturellen Trainingsprogramm darauf ab, interkulturelle Kompetenzen bei den Studierenden der TU Dresden zur Vorbereitung auf ein Studium oder Praktikum im Ausland sowie auf den bevorstehenden Start in eine globale Berufswelt aufzubauen.

Darüber hinaus möchte Studi-SPRiNT dazu motivieren, Lern-Tandems während des Studiums zu bilden, um damit das gemeinsame interkulturelle Lernen anzuregen und zur besseren Integration der internationalen Mitstudierenden beizutragen.

An wen richtet sich Studi-SPRiNT?

Im Speziellen richtet sich das Angebot an Studierende der Ingenieurwissenschaften, aber auch an alle Interessierte, die einen Auslandsaufenthalt (Studium oder Praktikum) mit Erasmus+ oder Promos planen.

Welche inhaltlichen Schwerpunkte setzt das Studi-SPRiNT-Programm?

  • Qualifizierung vor Ort in jeder Studienphase, beginnend ab dem 1. Semester,
  • Schaffung von Anreizen für deutsche und ausländische Studierende, sich im Studium, beim interkulturellen und fremdsprachlichen Lernen durch interkulturelle Lern-Tandems gegenseitig zu unterstützen und füreinander zu engagieren,
  • Unterstützung der Mobilität der Studierenden durch geeignete Maßnahmen der Vorbereitung, Begleitung und Evaluation eines Auslandsaufenthaltes (Auslandspraktikum bzw. Auslandsstudium) während oder direkt im Anschluss an das Studium.

Interkultureller Studi-SPRiNT-Kurs - Was sind die Themen?

Studi-SPRiNT-Tagesworkshops

Sa, 03.11.2018

 

09:00 – 12:00 Uhr und

13:00 – 16:30 Uhr

 

TU Dresden,

Raum REC/ D16/ U

 

(Recknagel-Bau, Haeckelstr. 3, Haus D, 01069 Dresden)

 

 

Themenfeld 1

Allgemeine Sensibilisierung

 

 

Was ist Kultur?

•      Andere Länder – andere Sitten

•      Eisbergmodell

Interkulturelle Dimensionen nach dem Hofstede-Modell

Kultur und kulturelle Differenz

Konstruktion kultureller Identität

Verständnis Kulturschock:   

·        Unterschiedliche Werte, Normen und Arbeitsweisen sowie Verständnis von anderen Sichtweisen

Stereotyp vers. Persönlichkeit:

·        Verstehen der eigenen kulturellen Prägung und Sensibilisierung der eigenen kulturellen Werte und Normen

•    Interkulturelle Lernbereitschaft

Sa, 10.11.2018

 

09:00 – 12:00 Uhr und

13:00 – 16:30 Uhr

 

TU Dresden,

Raum REC/ D16/ U

 

(Recknagel-Bau, Haeckelstr. 3, Haus D, 01069 Dresden)

 

Themenfeld 2

Theorie der interkulturellen Kommunikation

 

Wie funktioniert Kommunikation?

Einführung in die Interkulturelle

Kommunikation

·      Welche Faktoren spielen eine Rolle?

·      Nonverbale Kommunikation

·      Metakommunikationsfähigkeit

Was verhindert interkulturelle Kommunikation?

Interkulturalität in Digitalen Medien 

Interkulturalität in multinationalen Hochschulen, Organisationen und/ oder internationalen Unternehmen

Sa, 17.11.2018

 

09:00 – 12:00 Uhr und

13:00 – 16:30 Uhr

 

TU Dresden,

Raum REC/ D16/ U

 

(Recknagel-Bau, Haeckelstr. 3, Haus D, 01069 Dresden)

 

Themenfeld 3

Interkulturelles Konfliktmanagement

 

Was ist ein Konflikt?

Wie erkenne ich interkulturelle geprägte Konflikte?

Lösungsstrategien und -ansätze (Nutzung von Gesprächstechniken)

Studieren und interkulturelles Lernen an der TUD im Tandem

•     Wie finde ich meinen Tandempartner?

•     Was sind die Ziele und Methoden des Studierens und interkulturellen Lernens im Tandems

•     Wie kann ich die erreichten Ergebnisse evaluieren?

Vorbereitung auf das Outdoor-Training

Sa, 24.11.2018

 

09:00 – 12:00 Uhr und

13:00 – 16:30 Uhr

 

Länderkurs Deutschland:

TU Dresden,

Raum REC/ D16/ U

 

(Recknagel-Bau, Haeckelstr. 3, Haus D, 01069 Dresden)

 

Die Räume für die weiteren Länderkurse werden noch bekannt gegeben.

Themenfeld 4

Leben, Arbeiten und Studieren in

·         Deutschland,

·         Großbritannien,

·         Kanada/ USA

·         Russland,

·         Ukraine,

·         Vietnam,

·         Spanien,

·         Frankreich,

·         Polen,

·         Indien,

·         China.

Kulturunterschiede: Grenzen wahrnehmen und erweitern

•     Verständnis der Kulturunterschiede der Interaktionspartner

Anforderungen an ein Studium in Deutschland (bzw. jedes weitere genannte Land – die Workshops finden parallel statt) mit einer individualistischen Lern/ Studienkultur?

•     Wie organisiere ich mein Studium erfolgreich?

•     Wie gestalte ich mein Leben in Deutschland aktiv und kultur-übergreifend?

•     Welche Angebote der TU Dresden kann ich nutzen (Tutorien, Kurse zur Kompetenzentwicklung, Stipendien für Praktikum/ Studium im In- und Ausland, Auslandsstudium)?

Risikomanagement

dto. für jedes andere vorgesehene Land
(die Workshops finden parallel statt)

Sa, 01.12.2018

09:00 – 12:00 Uhr und

13:00 – 16:30 Uhr

TU Dresden,
Raum REC/ D16/ U

(Recknagel-Bau, Haeckelstr. 3, Haus D, 01069 Dresden)

Themenfeld 5

„Outdoor“-Training/

Interkulturelle Projektarbeit

Interkulturelles „Sandkastentraining“

 

Präsentationen zu den individuellen Themenstellungen der interkulturellen Lerntandems oder Lerngruppen

Analyse, Umgang und Lösung (mit) einer komplexen interkulturellen Situation mit anschließender wissenschaftlicher Auswertung

 

Studi-SPRiNT-Intensivkurs (Wochenkurs im März 2019)

Die exakten Terminvorgaben für den Studi-SPRiNT-Intensivworkshop werden an dieser Stelle bekannt gegeben, sobald die Raumfrage geklärt werden konnte.

Interkultureller Studi-SPRiNT-Kurs - Wie kann ich mich anmelden?

Grundsätzlich ist eine Anmeldung zum gesamten interkulturellen Studi-SPRiNT-Kurs (alle Tageskurse am 03., 10., 17., 24.11. und 01.12.2018) vorgesehen.

  • Anmeldefrist: bis max. 01.11.2018, 12:00 Uhr für alle Themenfelder

Ausnahmeregelung:

Je nach Vorkenntnissen besteht jedoch auch die Möglichkeit, sich nicht in alle Themen des Kurses einzuschreiben. Falls dies auf Sie zutrifft und Sie sich nur für einzelne Themenfelder anmelden, wird das Studi-SPRiNT-Team nach Ihrer Anmeldung Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

  • Termine für die Nachanmeldung für die Themenfelder 2 – 5, insofern Vorkenntnisse zum Themenfeld 1 vorhanden sind: bis max. 08., 15., 22. 11. und 29.11.2018, jeweils bis 12:00 Uhr (jeweils max. 2 Tage vorher).
  • Zugang zur Anmeldung über die Lehr- und Lernplattform OPAL

Bewerben im Ausland - Was sind die Themen?

 

Fr, 16.11.2018

15:00 – 18:30 Uhr

TU Dresden

Raum: n.n.

 

Es werden drei Module angeboten.

Die interkulturellen Unterschiede für die Bewerbung in bestimmten Zielregionen werden herausgearbeitet.

 

Modul 1: Gezielt suchen

Modul 2: Perfekt Bewerben

Modul 3: Optimal starten

Bewerben im Ausland - Wie kann ich mich anmelden?

Welche Moderatoren führen die interkulturellen Workshops durch?

Interkulturelle Workshops:

Chris Malherbe, English at Work:

 

Promos

Programmziele

Das PROMOS-Programm, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, die Mobilität Studierender an deutschen Hochschulen in größerem Rahmen zu ermöglichen. Hierbei sollen vor allem jene Studierenden eine Chance auf Förderung eines Auslandsaufenthaltes erhalten, deren Vorhaben oder Zielort mit keinem der strukturierten Programme, wie z.B. Erasmus+, gefördert werden können.

Promos wird auf Hochschulebene koordiniert, nicht übergreifend im Konsortium. Aus diesem Grund können sich auf diese Ausschreibung LEOSACHSENs ausschließlich TUD-Studierende bewerben. Studierende anderer Hochschulen wenden sich bitte an das eigene Auslandsamt.

Zielgruppe und Auswahl

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich regulär eingeschriebene Studierende der TU Dresden (in Bachelor-, Master-, Diplom-, Magister-, Staatsexamensstudiengängen usw.) ab dem 3. Fachsemester,

  1. die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen,
  2. die den Deutschen gemäß § 8 Absatz 1 Ziffer 2 ff., Absatz 2, 2a und 3 BAföG gleichgestellt sind (in diesem Zusammenhang gilt der Wortlaut des Gesetzes, zu finden unter: www.das-neue-bafoeg.de
  3. sowie nichtdeutsche Studierende und Hochschulabsolventen, wenn sie in einem Studiengang an der TU Dresden eingeschrieben sind mit dem Ziel, den Abschluss an der TU Dresden zu erreichen.

Für den in 2. und 3. beschriebenen Personenkreis sind Aufenthalte im Heimatland ausgeschlossen. (Als Heimatland gilt unabhängig von der Staatsbürgerschaft das Land, in dem der Studierende seit mindestens 5 Jahren lebt.)

Wie erfolgt die Auswahl?

Eine Auswahlkommission, bestehend aus mehreren Professorinnen und Professoren der verschiedenen Wissenschaftsgebiete der TU Dresden und unter dem Vorsitz des Prorektors für Bildung und Internationales Herr Prof. Krauthäuser, wird über die Vergabe der Stipendien entscheiden.

Die Priorität der TU Dresden liegt auf der Förderung von Studienaufenthalten, insbesondere bei Studiengängen mit integriertem Mobilitätsfenster.

Als Auswahlkriterien spielen die fachliche Qualität des Vorhabens und die akademischen Leistungen eine wichtige Rolle. Ferner wird u. a. das gesellschaftliche Engagement der Bewerber bei der Auswahl mit berücksichtigt.

Was ist sonst noch wichtig?

  • die Begründung für das Zielland und die spezielle Praktikumseinrichtung
  • die Einbettung des Auslandspraktikums in die Karriereplanung
  • ein „überzeugendes“ Gutachten durch den Hochschullehrer
  • ein überzeugendes Motivationsschreiben (plausibel, authentisch und nachvollziehbar) mit vielfältigen Gründen (abgesehen von der Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten in der Arbeitssprache)
  • Pflichtpraktikum vs. freiwilliges Praktikum

Bitte nutzen Sie unser Beratungsangebot, um Ihre Bewerbung zielgerichtet erstellen zu können. Die Auswahl wird nach Aktenlage entschieden. Es gibt keine zusätzlichen persönlichen Gespräche mit Bewerbern.

In der Regel erfolgen die Rückmeldungen über die Bewilligung oder Ablehnung der Anträge im auf die Antragsfrist folgenden März bzw. August.

Förderbare Aufenthalte

Welche Maßnahmen können über LEOSACHSEN gefördert werden?

Gefördert werden Praktikumsaufenthalte von Studierenden der TU Dresden mit einer Dauer von mindestens 6 Wochen bis maximal 6 Monaten grundsätzlich weltweit, außer der EU-Programmländer, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei.

Das Praktikum muss im Zeitraum vom 01.01. des Förderjahres bis 12.11. des Förderjahres beginnen, damit noch eine Mindestförderdauer von 6 Wochen auf das entsprechend laufende Förderjahr entfällt. Das Praktikum kann länger andauern, der verbleibende Zeitraum wird dann allerdings nicht mehr über PROMOS gefördert.

Das Praktikum kann grundsätzlich an Einrichtungen, Institutionen, Hochschulen oder Unternehmen stattfinden.

Vorraussetzung für die Stipendienzusage ist das Vorliegen eines vorab bewilligten Praktikumsplatzes. Diesen beschreiben Sie bitte in der Company Form und Job Description.

WICHTIGER HINWEIS: Praktika, die in die Sonderschienen des DAAD passen, können nicht in PROMOS gefördert werden. Dies sind:

  • Praktika bei Internationalen Organisationen (z.B. der UNO), EU-Institutionen, Einrichtungen und Organisationen, die EU-Programme verwalten, den Auslandsvertretungen Deutschlands, den Deutschen Geisteswissenschaftlichen Instituten, den Goetheinstituten, dem Deutschen Archäologischen Institut sowie den Deutschen Schulen im Ausland.

In diesen Fällen ist eine Individual-Bewerbung beim DAAD möglich.

Auch können Fahrtkostenzuschüsse für Praktika, die im Rahmen der Organisationen IAESTE, AIESEC, bvmd, ZAD und ELSA durchgeführt werden, durch den DAAD gefördert werden. Bewerbungen sind auch hier direkt über diese genannten Organisationen einzureichen.

Weitere Fördermöglichkeiten können Sie an dieser Stelle erfahren

Einschränkungen bei der Förderung

ACHTUNG #1

PJ-Auslandsaufenthalte (Medizin) werden im PROMOS-Programm als Auslandsstudiumsaufenthalte gewertet, nicht als Praktika. Bewerben Sie sich daher in diesem Fall bitte beim Akademischen Auslandsamt der TUD.

ACHTUNG #2

Doktoranden können in dieser Programmschiene nicht gefördert werden.

ACHTUNG #3

Im Laufe eines Studienzyklus (Bachelor, Master, Diplom…) können Studierende nur insgesamt 6 Monate gefördert werden. Eine vorangegangene Promos-Förderung für Auslandsstudium ist darum anzugeben und wird angerechnet.

ACHTUNG #4

Eine PROMOS- Förderung kann nur erfolgen, wenn während des Aufenthalts-/Förderzeitraums für das betreffende Land oder die betreffende Region des Landes KEINE Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht.

Wird nach Beginn des Aufenthalts eine Reisewarnung ausgesprochen, müssen die Stipendiaten zur Ausreise aufgefordert und die Förderung darf nicht fortgeführt werden. Die Stipendiaten werden darauf hingewiesen, dass sie sich grundsätzlich, insbesondere bei Reisen in Regionen mit kritischer Sicherheitslage, auf der Seite des Auswärtigen Amtes registrieren sollen („Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland“).

Promos Fördersätze 2018

Wie hoch ist das Stipendium?

Die Stipendienleistungen bestehen aus einem monatlichen Teilstipendium und/oder einer Reisekostenpauschale (abhängig von den Leistungen der Praktikumseinrichtung), wobei die DAAD-Fördersätze als Maßgabe dienen. Die voraussichtlichen Ländersätze finden Sie hier.

Stipendium und BAföG

Grundsätzlich gilt:  Studierende, die Inlands-BAföG erhalten, können anrechnungsfrei über PROMOS gefördert werden. Das Auslands-BAföG kann vom zuständigen Studentenwerk um die Reisekostenpauschale gekürzt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle der PROMOS-Förderung gegenüber dem Studentenwerk meldepflichtig sind.

Das Stipendium beeinflussende Faktoren

  • Das Praktikum muss zwischen dem 01.01.2019 und dem 12.11.2019 beginnen, um die Mindestförderdauer von 6 Wochen im Jahr 2019 zu ermöglichen.
  • Darüber hinausgehende Förderzeiten werden nicht mehr gefördert, da das Förderprojekt 2019 am 31.12.2019 endet.
  • Es ist möglich, ein PROMOS-Stipendium zu erhalten, wenn man bereits eine Erasmus+ Förderung erhalten hat.
  • Die Höchstförderdauer innerhalb eines Studienzyklus liegt bei 6 Monaten, unabhängig von der Art der Mobilität. Eine voranggegangene Förderung muss daher bei der Bewerbung angegeben werden und wird auf die beantragte Fördersumme/ -zeit angerechnet.

Bewerbungsfristen

Wann ist die Bewerbung einzureichen?

Für Aufenthalte, deren Beginn zwischen Januar und September 2019 liegt, übermitteln Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte:

  • zwischen 15. Oktober und  1. November 2019.

Für Aufenthalte, die ab 1. Juli 2019 beginnen  (wobei bis maximal 31.12.2019 gefördert werden kann), übermitteln Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte:

  • zwischen 15. April und  15. Mai 2019.

Es werden nur vollständige Bewerbungen in dreifacher Ausfertigung entgegen genommen. Die Bewilligung oder Ablehnung der Anträge erfolgt im auf die jeweilige Bewerbungsfrist folgenden Februar oder August.

Wo ist die Bewerbung einzureichen?

Die Bewerbung kann im genannten Zeitraum direkt oder per Post im LEOSACHSEN eingereicht werden.

Es gilt das Datum des Posteingangs im LEOSACHSEN bzw. der Zentralen Poststelle der TU Dresden

Bewerbungsunterlagen 2019

Bitte beachten Sie:

  1. Bewerbungen werden nur von TU Dresden Studierenden angenommen.
    Alle anderen wenden sich bitte an das Akademische Auslandsamt oder Internationale Universitätszentrum ihrer Hochschule.
  2. Bewerbungen werden nur mit Zusage durch die aufnehmende Einrichtung angenommen, wenn Sie also eine ausgefüllte Company Form und Job Description einreichen können.
  3. Bitte reichen Sie zwei zusätzliche Kopien ungebunden ein, um der Auswahlkommission Einblick in Ihre Bewerbung zu gewähren.
  4. Praktika können frühestens ab dem 1.1.2019 gefördert werden.
  5. Für Praktika, die ab Juli 2019 beginnen, ist die zweite Antragsfrist im Mai 2019 zu nutzen.

Folgende Unterlagen sind einzureichen (1x Original, 2x in ungebundener Kopie):

  1. Promos-Bewerbungsformular
    Das Bewerbungsformular ist elektronisch und in Papierform einzureichen.
  2. Motivationsschreiben
    Beschreibung und Begründung des Auslandspraktikums
    Benennung inhaltlicher und fachlicher Gründe und Schwerpunkte Ihres Auslandspraktikums, sehr wichtig für die Auswahlkommission
  3. Lebenslauf
  4. Gutachten eines Hochschullehrers in einem verschlossenem Umschlag wird direkt von der Fakultät an LEOSACHSEN verschickt
  5. aktuelle Notenübersicht
  6. Vordiplom/ Zwischenprüfungszeugnis/ Bachelorurkunde, in Kopie falls vorhanden
  7. Nachweis über die Kenntnisse der Arbeitssprache (TU-Zertifikat oder DAAD-Sprachnachweis, andere Zertifikate auf Anfrage, wenn das Sprachlevel erkennbar ist.), nicht älter als 2 Jahre
    in grundständigen Semestern zählt auch das Abiturzeugnis als Nachweis
  8. Immatrikulationsnachweis für das Semester, in welches das Auslandspraktikum fällt. Falls das nicht möglich ist, einen aktuellen mit dem Hinweis, das Geforderte nachzureichen, sobald dies möglich ist.
  9. Promos Company Form und Job Description (digital und ausgedruckt)
    HINWEIS I: Wir empfehlen Ihnen, dieses Formular selbst auszufüllen und erst dann an die aufnehmende Einrichtung zu schicken, mit der Bitte, die getätigten Angaben zu prüfen und ggf. zu ergänzen oder zu korrigieren. Erfahrungsgemäß erhalten Sie so die Dokumente mit einer wesentlich kürzeren Bearbeitungszeit zurück. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass vor allem aufgrund der Angaben, die in der JD gemacht wurden, über die Förderwürdigkeit entschieden wird. Achten Sie also darauf, dass alle Punkte hinreichend beantwortet wurden und die Angaben nicht zu allgemein, sondern ausreichend detailliert sind.
    HINWEIS II: Geben Sie in der JD den kompletten Förderzeitraum an, auch wenn er über das Förderende vom 31.12. hinaus gehen sollte.
    HINWEIS III: Neben dem Motivationsschreiben ist die JD DAS wichtigste und damit auch ausschlaggebende Dokument Ihrer Bewerbungsunterlagen, um entscheiden zu können, ob Ihr Praktikum dem qualitativen Anspruch des PROMOS-Programms genügt.
  10. Checkliste Vollständigkeit (Ansprechpartner: Claudia Schönherr)

Abschlussunterlagen 2018

Bitte reichen Sie innerhalb von 4 Wochen nach Beendigung der PROMOS-Förderung folgende Unterlagen ein, damit Ihnen die Abschlussrate ausgezahlt werden kann:

1. Kopie des Qualifizierten Praktikumszeugnisses/ Arbeitszeugnis der Praktikumsfirma/ Praktikumseinrichtung (Beispielzeugnisse)

Das qualifizierte Praktikumszeugnis dient als Nachweis, dass Sie tatsächlich im Ausland das Praktikum absolviert haben. Ihnen dient es in Zukunft bei Bewerbungen um eine Arbeitsstelle, deshalb gibt es gewisse Standards, die eingehalten werden müssen, damit Ihr Praktikumszeugnis aussagekräftig ist und authentisch wirkt.

Formelle Kriterien:

  • Ausdruck auf Briefbogenpapier (wenn vorhanden)
  • Name und Funktion des Unterzeichnenden der Praktikumseinrichtung am Ende des Zeugnisses
  • neben der Originalunterschrift eines Vertreters der Praktikumseinrichtung ist ein Firmenstempel wünschenswert, um die Echtheit des Dokuments zu belegen
  • das Zeugnis kann in Deutsch, Englisch oder der Landessprache (in diesem Fall mit dt. Übersetzung) ausgestellt werden
  • Datum des Ausstellungszeitpunktes (nicht vor Beendigung des Praktikums!)

Inhaltliche Kriterien:

  • Angaben zu Ihrer Person
  • Angaben zur Praktikumseinrichtung
  • Praktikumszeitraum mit taggenauen Beginn und Ende
  • Welche Aufgaben haben Sie in Ihrem Praktikum übernommen?
  • Wie haben Sie die Aufgaben bewältigt?

2. einen Praktikumsbericht, der folgende Abspekte beleuchten soll:

  • Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung beim Unternehmen)
    • Praktikumssuche
    • Visum, Aufenthaltsgenehmigung
    • Wohnungssuche
    • Versicherung
  • Formalitäten vor Ort
    • Telefon-/ Internetanschluss
    • Bank/ Kontoeröffnung
  • Praktikum = Schwerpunkt des Berichts: Bitte machen Sie Angaben z.B. zum Unternehmen, Ihren Aufgaben, Umfang der Eigenverantwortung, Zusammenarbeit mit Kollegen und Integration im Unternehmen
  • Alltag und Freizeit
  • Fazit.

Hinweis: Wenn es sich um einen „ordentlichen“ Farbscan handelt, können Sie das Zeugnis  auch als PDF einreichen. Nicht jedoch in anderen Formaten und keine Fotos. Den Abschlussbericht können Sie gerne auch in Word oder ebenfalls als PDF digital einreichen.

Die allgemeine Sprache im Programm ist Englisch. Daher finden Sie alle weiteren Informationen in dieser Sprache:

The Alberta-Saxony Internship Program supports Alberta/ Canada and Saxony/ Germany interests by focusing on young leaders involved in research, technology and business practices in a wide variety of areas including, Health, Energy, Environment, Education and Economic development. 2010 marked its inaugural year.

The Alberta-Saxony Internship Program is an opportunity for Albertan and Saxon students to gain valuable work experience in the partner country. It allows the exchange of bright and talented students from both regions to complete a research or industry placement. This work experience opportunity plays an essential role in students‘ professional development and provide them with critical life experience as well as professional skills.

Placements are foremost with universities and research institutions, but supported as well in corporations, not-for-profit agencies and small businesses.  Participants in their third, fourth, or final year of an undergraduate-level program, new graduates, or in a Masters or PhD program may participate.

More information on details find on the program webpage.

In case of questions, please feel free to consult our team using the email-address on the right side of this page.