Erasmus+ Auslandspraktikum innerhalb der Europäischen Union

Erasmus+ Das Mobilitätsprogramm der EU

Mit dem EU-Mobilitätsprogramm Erasmus+ können Studierende und Graduierte im Rahmen ihres Studiums im Ausland studieren, forschen oder ein Praktikum absolvieren.
Für den Hochschulbereich wird das Erasmus+ Programm durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) organisiert. Ziel des Erasmus+ Programms ist es, die transnationale Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern sowie die Kooperation zwischen den europäischen Hochschulen und den europäischen Unternehmen zu verbessern.

Sie interessieren sich für ein Praktikum, einen Forschungsaufenthalt oder das Anfertigen der Abschlussarbeit im Ausland während oder kurz nach Ihrem Abschluss? Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen dazu, welche Möglichkeiten der Unterstützung Ihnen Erasmus+ bietet!

Wenn Sie im Ausland an einer Hochschule studieren möchten, so nehmen Sie bitte mit dem Auslandsamt Ihrer Hochschule Kontakt auf.

Teilnehmende Hochschulen des sächsischen Erasmus+ Konsortiums

Das LEONARDO-BÜRO SACHSEN wurde 1995 an der TU Dresden mit der Aufgabe gegründet, Auslandspraktika von Studierenden und Graduierten der sächsischen Hochschulen zu organisieren. Seitdem wurden über 5.000 Stipendien für Praktika an über 2.500 Einrichtungen bewilligt. Jährlich nutzen bis zu 400 Studierende und Graduierte die Gelegenheit, mit Förderung ins Ausland zu gehen.

  1. Berufsakademie Sachsen (alle 7 Standorte: Bautzen, Breitenbrunn, Dresden, Glauchau, Leipzig, Plauen, Riesa)
  2. Dresden International University
  3. Fachhochschule Dresden
  4. Hochschule für Bildende Künste (Dresden)
  5. Hochschule für Grafik und Buchkunst (Leipzig)
  6. Hochschule für Technik und Wirtschaft (Dresden)
  7. Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (Leipzig)
  8. Hochschule für Telekommunikation (Leipzig)
  9. Hochschule Mittweida
  10. Hochschule Zittau – Görlitz
  11. Technische Universität Bergakademie Freiberg
  12. Technische Universität Chemnitz
  13. Technische Universität Dresden
  14. Westsächsische Hochschule Zwickau

Noch keine aufnehmenden Einrichtung gefunden?

Sollten Sie noch keinen Praktikumsplatz gefunden haben, können wir Ihnen Kontaktdaten von relevanten, potentiellen Praktikumsstellen anbieten. Schicken Sie uns dazu einen Immatrikulationsnachweis per Mail und fordern Kontaktdaten von uns bekannten aufnehmenden Einrichtungen an. Vergessen Sie nicht, auf mögliche Präferenzen bzgl. Ländern oder Vertiefungsschwerpunkte hinzuweisen.

Förderbedingungen für sächsische Studierende und Graduierte

Die Förderbedingungen für die Umsetzung des Erasmus+ Programms werden für Deutschland durch den Erasmus-Leitfaden des Deutschen Akademischen Austauschdienstes geregelt.

  • Sie müssen sich vor Beginn des Praktikums bewerben, im Idealfall 12 Wochen davor oder früher.
  • Sie müssen an einer teilnehmenden Hochschule immatrikuliert sein.
  • Praktika sind im ersten Studienjahr förderfähig.
  • Es muss einen inhaltlichen Bezug des Praktikums zum Studium geben.
  • Das Praktikum muss in einem der 33 förderfähigen Praktikumsländer stattfinden.
  • Die Dauer des Praktikums beträgt mindestens 60 Tage.
  • Von Ihrem Erasmus-Kontingent (max. 360 Tage/ Studienzyklus bei mehrzügigen Studiengängen, z.B. Bachelor, bzw. 720 Tage/ Studienzyklus bei einzügigen Studiengängen, z.B. Diplom) sind mindestens noch 2 Monate übrig.
  • Innerhalb eines Erasmus-Kontingents sind mehrmalige, geförderte Auslandsaufenthalte möglich, z.B. ein Auslandssemester (5 Monate) und zwei Auslandspraktika (3 und 4 Monate). Das Kontingent darf nicht überschritten werden.
  • Für eine Graduiertenförderung muss man sich spätestens im jeweils letzten Studiensemester bewerben. Die Förderung endet dann spätestens 12 Monate nach Exmatrikulation.
  • Die folgenden Einrichtungen können nicht als aufnehmende Einrichtungen für Praktika/Praxisaufenthalte fungieren, um Interessenskonflikte und Doppelförderung zu vermeiden:
  • Praktika sogenannter Returnees (Heimkehrer: ausländische Studierende, die in ihr Herkunftsland für ein Erasmus+ Praktikum oder -studium zurückkehren) dürfen nur dann über Erasmus+ gefördert werden, wenn sie nicht im Heimatland ihren Hauptwohnsitz haben. Sollten Sie bspw. die polnische Staatsbürgerschaft haben, ist die Förderung eines Praktikums in Polen nur dann zulässig, wenn Sie Ihren Hauptwohnsitz außerhalb von Polen haben. Ein Nachweis über den Wohnsitz ist notwendig.
  • Abschlussarbeiten können mit einem Erasmus+ Stipendium gefördert werden, insofern die Arbeits-/ Projektaufgaben einem Praktikum entsprechen und eine Supervision und Evaluierung vor Ort gewährleistet werden.
  • Das Erasmus+ Praktikum muss als Vollzeitpraktikum durchgeführt werden (mindestens 35 Wochenstunden).
  • Für das Erasmus+ Praktikum muss ein ausreichender Versicherungsschutz vorliegen (z.B. über die Gruppenversicherung des DAAD, Tarif 720).
  • Jede Nichteinhaltung der Regelungen des Erasmus+ Vertrages für das Praktikum kann dazu führen, dass das Erasmus+ Stipendium gekürzt oder aberkannt wird. Dies bezieht sich auf:
    • Verkürzungen bzw. Abbruch des Praktikums auf unter 60 Tage,
    • Änderungen der vereinbarten Praktikumsinhalte und Arbeitsaufgaben.
  • Verlängerungsanträge müssen spätestens einen Monat vor Inkrafttreten der Änderung beim LEONARDO-BÜRO SACHSEN eingegangen sein.
  • Praktika im Rahmen von Erasmus+ können nicht in Deutschland absolviert werden.

Zum Onlineformular für die Antragstellung eines Erasmus-Stipendiums

Die Bewerbung um eine Erasmus+ Förderung für ein Auslandspraktikum findet papierlos über das Portal MoveOn4 statt. Bitte beachten Sie folgende Hinweise, bevor Sie sich anmelden:

  • Sollten Sie noch auf der Suche nach einem Praktikumsunternehmen sein, ist eine Anmeldung über MoveOn 4 nicht nötig bzw. möglich. Sollten Sie unabhängig von der eigenen Recherche Interesse an Kontaktdaten potentieller Praktikumseinrichtungen haben, so senden Sie bitte eine Kopie Ihres aktuellen Immatrikulationsbescheides an auslandspraktikum.leosachsen@tu-dresden.de und bitten formlos um Zusendung von relevanten Kontaktdaten.
  • Um die Graduiertenförderung in den 12 Monaten nach Exmatrikulation erhalten zu können, müssen Sie spätestens einen Tag vor Exmatrikulation einen formlosen Antrag auf Graduiertenförderung per E-Mail stellen. Sobald Sie die Angaben zum Praktikum erhalten haben, nutzen Sie bitte ganz regulär MoveOn 4 zum entgültigen Antrag.
  • Sollten Sie sehr kurzfristig Ihr Praktikum im Ausland antreten und schaffen es nicht, bis vor Beginn das Online-Formular vollständig auszufüllen, so schreiben Sie uns vorab einen formlosen Antrag auf Erasmus-Förderung per E-Mail. Innerhalb von 7 Kalendertagen müssen Sie dann allerdings eine vollständige Onlinebewerbung abgeschickt haben.
  • In der Onlineanmeldung machen Sie unter anderem auch Angaben zur aufnehmenden Einrichtung und dem Praktikum an sich. Bitte lassen Sie sich von der aufnehmenden Einrichtung im Voraus alle Informationen diesbezüglich geben. Nutzen Sie dafür das Formular Internship Description. Mit dem ausgefüllten PDF können Sie die Onlinebewerbung durchführen.
  • Sollten Sie die Erasmus-Förderung erhalten, wird auf dem so genannte Learning Agreement neben Ihnen, der aufnehmenden Einrichtung auch ein Vertreter der sächsischen Hochschule unterschreiben. Wer das in Ihrem Fall ist, entnehmen Sie bitte der Liste der Unterschriftsberechtigten.
  • Bitte reichen Sie keine weiteren Unterlagen ein.

Hier gelangen Sie zum Bewerbungsportal MoveOn 4.

Wann können Sie eine Förderung erhalten?

  • Die Entscheidung über die Vergabe eines Erasmus+ Stipendiums kann grundsätzlich nur im Rahmen der verfügbaren Mittel getroffen werden.
  • Ihnen liegt eine Zusage einer aufnehmenden Einrichtung für ein Auslandspraktikum vor.
  • Alle Bewerbungsunterlagen sind fristgerecht im LEONARDO-BÜRO SACHSEN eingegangen und Informationen zur aufnehmenden Einrichtung, dem Praktikum und dem/ der BewerberIn wurden anhand der Förderkriterien positiv geprüft.
  • Der Rechtsanspruch auf den Erhalt eines Erasmus+ Stipendiums tritt erst in Kraft, wenn alle Vertragsparteien (sächsische Hochschule, aufnehmende Einrichtung, StipendiatIn und das LEONARDO-BÜRO SACHSEN) das Grant und Learning Agreement unterzeichnet haben.

Wie hoch könnte die Förderung sein?

Es gibt drei Ländergruppen, die von der Europäischen Kommission festgelegt wurden. Zudem werden vom DAAD die Ländersätze zentral vorgegeben.

  1. Gruppe 1 (monatlich 520 Euro): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich.
  2. Gruppe 2 (monatlich 460 Euro): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.
  3. Gruppe 3 (monatlich 400 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Wie gehts es nach Ihrer Bewerbung weiter?

  • Nach positiver Prüfung aller Unterlagen wird der Stipendienvertrag erstellt, geprüft und anschließend mit Anweisungen verschickt.
  • Der Vertrag muss vom Stipendiaten, der aufnehmenden Einrichtung, der entsendenden Hochschule und dem LEONARDO-BÜRO SACHSEN unterzeichnet werden.
  • Die 1. Rate in Höhe von 70% des Gesamtstipendiums wird ausgezahlt.
  • Das Praktikum wird durchgeführt und das LEONARDO-BÜRO SACHSEN ggf. zeitnah über Änderungen informiert.
  • Achtung: Bei Ihrem Auslandsaufenthalt könnten Sie in einen Notfall geraten. Bitte behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie kostenfrei in allen Ländern der EU die „112“ anrufen können. Mit dieser Nummer können Sie einen Notruf absenden und so die Polizei, die Feuerwehr oder einen Krankenwagen rufen.
  • Innerhalb von 30 Tagen nach Praktikumsende müssen die Abschlussunterlagen eingereicht und der Sprachausgangstest durchgeführt werden.
  • Nach positiver Prüfung der Abschlussunterlagen wird die verbleibende Rate von max. 30% des Gesamtstipendiums ausgezahlt.

Hier gelangen Sie zu den Datenschutzhinweisen

Unterlagen mit personenbezogenen Daten (Bewerbungsunterlagen, Erasmus+ Stipendienvertrag, Abschlussunterlagen und weitere, individuell relevante Unterlagen zum Erasmus+ Praktikum) werden durch das LEONARDO-BÜRO SACHSEN elektronisch und in der Papierform zur Bearbeitung und Prüfung der Bewerbung, zur Entscheidung bezüglich der Vergabe eines Erasmus+ Stipendiums sowie zur Begleitung und Abrechnung des Erasmus+ Praktikums benötigt. Diese Unterlagen werden nach Abschluss des Projektes, über welches die Stipendiatin bzw. der Stipendiat gefördert wurde, weitere zehn Jahre entsprechend der Anforderungen des Erasmus+ Programmes und gesetzlicher Vorgaben des Landes Sachsen im LEONARDO-BÜRO SACHSEN vorgehalten. Dies ist notwendig, da sowohl die Europäische Kommission in Brüssel als auch die Nationale Agentur und Prüfeinrichtungen in Deutschland in diesem Zeitraum berechtigt sind, das Bewerbungsverfahren und die Vergabe der Erasmus+ Stipendienmittel generell und in jedem Einzelfall zu prüfen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Unterlagen der Bewerber und Praktikanten im LEONARDO-BÜRO SACHSEN datenschutzsicher vernichtet.

Wie wird eine Beschwerde eingereicht?

Jede Bewerberin und jeder Bewerber bzw. jeder Stipendiat oder jede Stipendiatin kann sich schriftlich beschweren, um Mängel im Bereich Erasmus+ Stipendien für Auslandspraktika anzuzeigen. Erste Ansprechperson ist, unabhängig von der Beschwerde, der Erasmus+ Koordinator Herr Enrico Plathner.

In begründeten Fällen, bspw. bei Untätigkeit des Erasmus+ Koordinators oder dessen Stellvertreter, können sich die Beschwerdeführenden direkt an die Leitung des LEONARDO-BÜROS SACHSEN wenden.

Was geschieht mit der Beschwerde?

Die Ansprechpersonen leiten die Beschwerde an die zuständigen Stellen weiter und kümmern sich um eine zeitnahe Lösung. Jede Beschwerde wird vertraulich behandelt. Sofern es für die Problemlösung erforderlich scheint, werden relevante Personen (z.B. Vertreter der entsendenden Hochschule oder Kontakte der aufnehmenden Einrichtung) hinzugezogen.

Je nach Art der Beschwerde werden die Beschwerdeführenden entweder direkt oder in Form einer Veröffentlichung des Problemlösungsprozesses unter Berücksichtigung des Datenschutzes informiert.

Welche Konsequenzen kann eine eingereichte Beschwerde haben?

Alle Beschwerden und die daraufhin entwickelten Maßnahmen finden Eingang in die nächste Stärken-Schwächen-Analyse des LEONARDO-BÜROS SACHSEN im Rahmen der Evaluierung des jeweiligen Erasmus+ Projektes mit den sächsischen Hochschulen. Bei Problemstellungen, die eine generelle, übergreifende Lösung erfordern, erfolgt zudem eine gesonderte Auswertung in der nachfolgenden Tagung des „Sächsischen Konsortiums Erasmus+“. Es wird geprüft, ob das angezeigte Problem gelöst werden konnte und ob die Maßnahmen, die zur Behebung eingesetzt wurden, nachhaltig wirksam sind. Bei besonders schwerwiegenden Mängeln besteht die Möglichkeit einer vorzeitigen Evaluation.

Ihre Informationspflichten

Entsprechend der Vorgaben des Erasmus+ Programms für die Vergabe von Erasmus+ Stipendien für Auslandspraktika hat der Stipendiat die Pflicht, dem LEONARDO-BÜRO SACHSEN folgende Informationen während des Praktikums zur Verfügung zu stellen:

  • Änderung der Anschrift am Studien- und Heimatort (formlos),
  • Änderung der Kontonummer (formlos),
  • Antrag auf Praktikumsverkürzung oder -verlängerung (Änderungsantrag),
    Bitte nutzen Sie dieses Formular. Achten Sie darauf, dass sowohl Sie als auch der Verantwortliche der aufnehmenden Einrichtung den Antrag unterzeichnen. Senden Sie uns den Antrag digital oder schriftlich. Danach erhalten Sie ggf. einen Änderungsvertrag, der die finanziellen Auswirkungen (Rückzahlung bzw. Aufstockung) beinhaltet.
    ACHTUNG: Der Antrag auf Verlängerung ist spätestens einen Monat vor dem ursprünglichen Praktikumsende im LEONARDO-BÜRO SACHSEN einzureichen. Sollten noch Stipendiengelder zur Verfügung stehen, kann dem Antrag auf Verlängerung stattgegeben werden.
  • Informationen zu auftretenden/aufgetretenen Problemen, die den im „Learning Agreement“ vereinbarten Praktikumsverlauf bzw. die Erfüllung der vereinbarten Praktikumsinhalte gefährden,
  • Information zur Änderung des Aufenthaltslandes auf Grund einer Erkrankung (z.B. durch Behandlung im Heimatland).

Wichtige Hinweise:

In jedem Verkürzungsfall ist zu beachten, dass der neue Praktikumszeitraum mindestens 60 Tage (ohne An- und Abreisetag) beträgt. Ausnahmefälle sind beim Nachweis „höherer Gewalt“ im Einzelfall zu prüfen.

Der Erasmus+ Stipendienvertrag gilt nur dann als erfüllt, wenn für jeden Fehltag aufgrund von Krankheit eine Krankschreibung aus dem Gastland vorliegt. Bei einer Änderung des Aufenthaltslandes auf Grund einer Erkrankung kann das Stipendium nur für die Zeit im Gastland gewährt werden. Behandlungszeiten in Deutschland oder im Heimatland können bei der Berechnung des endgültigen Stipendiums nicht berücksichtigt werden und sind deshalb gegenüber dem LEONARDO-BÜRO SACHSEN meldepflichtig.

Abschlussunterlagen

Sie haben bis zu 4 Wochen nach Praktikumsende Zeit, Ihre Abschlussunterlagen einzureichen.

  1. EU-SURVEY: Sie werden innerhalb von 1 bis 3 Tagen nach Ihrem letzten Praktikumstag des Praktikums von der Europäischen Kommission eine automatisch generierte E-Mail (Betreff: Erasmus+ individual participant report request) erhalten, in der Sie Zugang zu Ihrem Abschlussbericht erhalten. Diese Befragung beantworten Sie bitte und laden die Informationen hoch.
  2. PRAKTIKUMSZEUGNIS: Kopie des Qualifizierten Praktikumszeugnisses/ Arbeitszeugnis der Praktikumseinrichtung (Sie können folgende Vorlage nutzen, sollte Ihre aufnehmende Einrichtung keine eigenen Abschlusszeugnisse haben: Certificate template.) Die Kopie genügt uns als Scan via E-Mail.
  3. SPRACHTEST: Bitte absolvieren Sie den Ausgangssprachtest mit den Annmeldedaten des Spracheingangstestes.
  4. Digitaler Nachweis der Immatrikulation zum Praktikumszeitraum via E-Mail.

Datenschutzhinweise

Unterlagen mit personenbezogenen Daten (Bewerbungsunterlagen, Erasmus+ Stipendienvertrag, Abschlussunterlagen und weitere, individuell relevante Unterlagen zum Erasmus+ Praktikum) werden durch das LEONARDO-BÜRO SACHSEN elektronisch und in der Papierform zur Bearbeitung und Prüfung der Bewerbung, zur Entscheidung bezüglich der Vergabe eines Erasmus+ Stipendiums sowie zur Begleitung und Abrechnung des Erasmus+ Praktikums benötigt. Diese Unterlagen werden nach Abschluss des Projektes, über welches die Stipendiatin bzw. der Stipendiat gefördert wurde, weitere zehn Jahre entsprechend der Anforderungen des Erasmus+ Programmes und gesetzlicher Vorgaben des Landes Sachsen im LEONARDO-BÜRO SACHSEN vorgehalten. Dies ist notwendig, da sowohl die Europäische Kommission in Brüssel als auch die Nationale Agentur und Prüfeinrichtungen in Deutschland in diesem Zeitraum berechtigt sind, das Bewerbungsverfahren und die Vergabe der ERASMUS+ Stipendienmittel generell und in jedem Einzelfall zu prüfen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Unterlagen der Bewerber und Praktikanten im LEONARDO-BÜRO SACHSEN datenschutzsicher vernichtet.