Überweisen Sie kein Geld ins Ausland!

Regelmäßig warnen wir in unseren Informationsveranstaltungen und auf unseren Internetseiten davor, die Mietkaution ins Ausland zu überweisen. Große Städte wie Dublin, Madrid oder London sind für Studierende attraktive Orte für Auslandspraktika. Das wissen auch Betrüger, die Wohnungen inserieren, die es nicht gibt oder die ihnen gar nicht gehören, meist noch unter falschem Namen. Ist man sich einig, werden die Interessenten gebeten, die Kaution sowie die ersten Monatsmieten im Voraus an ein ausländisches Konto zu überweisen. Das Geld, gern auch mal über 1.000 EUR, ist dann verloren, denn eine Überweisung können Sie nicht rückgängig machen.

Da vor kurzem Studierende auf diesen Trick hereingefallen sind, möchten wir erneut warnen, Geld per Überweisung ins Ausland zu schicken, wenn Sie selbst oder Bekannte die Wohnung nicht besichtigt haben. Wie Sie sicherer an eine Wohnung kommen oder ob ein Hostel für den Anfang vielleicht besser ist, erfahren Sie auf unserer Seite Wohnen im Ausland.

Und noch ein Tipp: Zahlungen mit der Kreditkarte sind in der Regel bis zu 120 Tage später über „Chargeback“ stornierbar.